Die gruppenanalytische Weiterbildung

Allgemeines zur Weiterbildung

In Zürich bietet das Seminar für Gruppenanalyse SGAZ seit 1982 eine Weiterbildung in Gruppenanalyse/ Gruppenpsychotherapie nach S.H. Foulkes an, die in Zusammenarbeit mit VertreterInnen des ‘Institute of Group Analysis’, London aufgebaut wurde. Die Gruppenanalyse beschäftigt sich mit der psychischen Entwicklung des Individuums in Gruppen. Gegenstand der Analyse ist sowohl das Individuum in der Gruppe als auch die Gruppe als Ganzes.

Gruppenanalyse wird als eigenständiges psychotherapeutisches Verfahren seit Jahrzehnten im stationären, teilstationären und ambulanten Bereich angewandt. Darüber hinaus bewährt sie sich als Methode im Rahmen von Selbsterfahrung, Beratung, Supervision wie auch in organisationspsychologischen und institutionellen Arbeitsfeldern.

Ziel der Weiterbildung ist der Erwerb einer gruppenanalytischen Denk- und Arbeitsweise im jeweiligen beruflichen Kontext und die Vermittlung fundierter Kenntnisse der gruppenanalytischen Theorie und Praxis. Die Teilnehmenden aus psychotherapeutischen Berufsfeldern sollen zudem befähigt werden, eigenverantwortlich im gruppenanalytischen Behandlungssetting psychotherapeutisch arbeiten zu können.

Zulassungsbedingungen zur Weiterbildung

Die Bewerber/innen müssen entweder eine dreijährige Berufspraxis oder einen Masterabschluss in einem relevanten Berufsfeld nachweisen. Die Berufspraxis kann noch bis zu Beginn der Vertiefungsphase der Weiterbildung erworben werden.

Zudem ist eine gruppen- oder einzelanalytische Vorerfahrung erforderlich:

  • Gruppen-Selbsterfahrung mindestens 40 Sitzungen à 90 Min. oder
  • einzelanalytische/tiefenpsychologisch fundierte Selbsterfahrung mindestens 80 Sitzungen.

Struktur der Weiterbildung

Die Weiterbildung findet in drei Sequenzen pro Jahr im Januar, Mai und September von jeweils vier Tagen statt.

Die Sequenzstruktur beinhaltet die Selbsterfahrung in Klein- und Grossgruppen, Veranstaltungen zu Theorie und Praxis der Gruppenanalyse und die Supervision eigener Gruppentätigkeit der Weiterzubildenden in Kleingruppen.

Der Mai-Sequenz ist ein sogenannter Institutstag mit Gastvorträgen, Mitgliederversammlung und zwei Sitzungen der Institutsgrossgruppe vorangestellt.

Zusätzlich findet jährlich ein Theorie-Tag zur Vertiefung der vermittelten theoretischen Kenntnisse statt.

Die Anmeldung gilt jeweils für ein Kalenderjahr bzw. für drei Sequenzen. Einzelne Blockveranstaltungen können nicht besucht werden. Bewerbungen für das kommende Jahr müssen jeweils bis zum 31. Oktober der Koordinationsstelle vorliegen.

Zum ersten Kennenlernen der gruppenanalytischen Arbeit empfehlen wir die Teilnahme an unseren Workshops, die jeweils im September stattfinden.

Abschluss als «GruppenanalytikerIn SGAZ»

Der Weiterbildungsgang ermöglicht den Abschluss «GruppenanalytikerIn SGAZ» nach fünf Jahren.

Die Voraussetzung für den Abschluss ist die vollständige Teilnahme am Curriculum und an mindestens 15 Sequenzen (d.h. eine Teilnahme an allen Sequenzen in 5 Jahren).

Dies umfasst:

  • Selbsterfahrung in Klein- und Grossgruppe (420 Einheiten à 45min)
  • Theorie (100 Einheiten à 45min)
  • Supervision (60 Einheiten à 45min)

Für den Abschluss zum GruppenanalytikerIn SGAZ ist die Leitung einer PatientInnen-Gruppe (mindestens 160 Einheiten) unter kontinuierlicher externer Supervision (50 Einheiten) erforderlich.

Die schriftliche Arbeit über den Gruppenprozess der supervidierten Gruppe ist die Voraussetzung für die Zulassung zum Abschlusskolloquium.

Weiterbildungsteilnehmende mit Berufen aus dem psychosozialen Bereich, z.B. aus dem Fachbereich Pflege, Erziehung, Unterricht und Sozialarbeit können unter besonderen Zusatzbedingungen den Abschluss als «GruppenanalytikerIn SGAZ» erwerben.

Kosten:

5 Jahre SGAZ-Curriculum Fr. 15’750.-*
Externe Supervision ca. Fr. 3’000.-
Tutorat (empfohlen) ca. Fr. 900.-
Abschlussgebühren Fr. 600.-
Total ca. Fr. 20’250.-

*Das entspricht Fr. 3’150.–  pro Jahr und Fr. 1’050.- pro Sequenz

Anerkennung des SGAZ im europäischen und internationalen Netzwerk

Das SGAZ ist als Weiterbildungsinstitut anerkannt vom European Group Analytic Training Institution Network (EGATIN)und von der deutschen Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppentherapie (D3G). In der Schweiz ist das SGAZ vom Schweizerischen Berufsverband für Angewandte Psychologie (SBAP)und von der SGPP als Weiterbildungsinstitut anerkannt. Die Weiterbildung am SGAZ wird für den Erwerb des Facharzttitels FMH in Psychiatrie und Psychotherapie angerechnet (s. FMH-Merkblatt).

Ferner ist die SGAZ-Weiterbildung für den Titel des Balintgruppenleiters der Schweizerischen Balintgesellschaft anerkannt.

In Deutschland werden Selbsterfahrungsanteile für den Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und den Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie anerkannt. Die theoretischen Teile der SGAZ-Ausbildung können auch als Weiterbildungsbausteine für beide Facharztanerkennungen verwendet werden.

Bei vorhandener Approbation kann mit der SGAZ-Weiterbildung die Kassenzulassung für Gruppentherapie erworben werden.

Das Zeritifikat «GruppenanalytikerIn SGAZ» wird von E.G.A.T.I.N. und D3G (vormals DAGG) anerkannt.

Für die Mitgliedschaft bei der D3G gelten zudem die «Eckpunkte Weiterbildungsrichtlinien»; siehe Aus- und Weiterbildungsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppenpsychotherapie.

Leitung der Selbsterfahrungsgruppen

Diese obliegt erfahrenen und entsprechend qualifizierten LeiterInnen / SupervisorInnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, England und Israel.

Die LeiterInnen der Selbsterfahrungsgruppen:

Helga Felsberger, Mag. Phil. Dr. phil., Wien
Klinische und Gesundheitspsychologin
Lehrtherapeutin der Fachsektion Gruppenpsychoanalyse/Psychoanalytische Psychotherapie im ÖAGG

Robi Friedman, Dr. phil, Haifa
Analytischer Psychotherapeut/Psychoanalytiker
Gruppenlehranalytiker D3G

Harm Stehr, Dipl. Psych., Köln
Facharzt für Psychosomatische Medizin & Psychotherapie
Gruppenlehranalytiker D3G
Lehranalytiker DGPT

Sally Willis, B.A. Hons., London
Analytische Psychotherapeutin
Gruppenlehranalytikerin GRAS, D3G

Die LeiterInnen der Supervisionsgruppen, die während der Sequenzen stattfinden:

Heribert Knott, Dr. med., Stuttgart
Facharzt für Psychotherapeutische Medizin
Gruppenlehranalytiker SGAZ und D3G
Gruppenanalytischer Supervisor und Organisationsberater D3G
Lehranalytiker DGPT

Susanna Kretschmannn, Dr. med., Zürich
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie FMH
Gruppenlehranalytikerin SGAZ, Gruppenanalytikerin D3G

Marita Barthel-Rösing, Bremen
Kinder- und Jugendlichen Psychoanalytikerin DPV
Gruppenlehranalytikerin SGAZ und D3G
Gruppenanalytische Supervisorin und Organisationsberaterin D3G und DGSv
Balintgruppenleiterin D3G

Vera Demant, Winterthur
Dipl. Psych., Eidg. anerkannte Psychotherapeutin
Gruppenanalytikerin und Supervisorin SGAZ/PSZ

Die Supervision der Gruppenleitung durch die Weiterbildenden zwischen den Sequenzen sollte bei einem/einer vom SGAZ anerkannten Lehrgruppensupervisor/innen erfolgen.

Vom SGAZ anerkannte LehrgruppensupervisorInnen:

Balmer Rudolf, Martinsgasse 6, CH-4052 Basel
Barthel-Rösing Marita, Alte Hafenstrasse 27, D-28757 Bremen
Demant Vera, Gärtnerstrasse 15, CH-8400 Winterthur
Flury Hanspeter, Forchstrasse 132, CH-8032 Zürich
Hess Georg, Neumünsterstrasse 30, CH-8008 Zürich
Hofmann Elisabeth, Wasenstrasse 18a, 8280 Kreuzlingen
Knauss Werner, Friedrich-Ebert-Anlage 30, D-69117 Heidelberg
Knott Heribert, Lindpaintnerstrasse 56, D-70195 Stuttgart
Kretschmann Susanna, Apollostrasse 5, CH-8032 Zürich
Lehle, Hans-Georg, Erlenstrasse 4, D-89077 Ulm
Maschwitz Renate, im Tal 15b, D-14532 Kleinmachnow
Moré Angela, Uhlhornstrasse 12, D-30625 Hannover
Münk Bernd, Sautierstrasse 25a, D-79104 Freiburg i.B.
Munz Veronika, Feldeggstrasse 12, CH-8008 Zürich
Rettenmayr Klaus, Goebenstrasse 3a, D-75173 Pforzheim
Rösch Christiane, Jungerhalde 68, D-78464 Konstanz
Spreng Mary, Dufourstrasse 165, CH-8008 Zürich
Staehle Angelika, Annastrasse 28, D-64285 Darmstadt
Taxis Sabine, Lindenstrasse 7, D-70563 Stuttgart
Trechsel Maurer Silvia, Gutenbergstrasse 6, CH-3011 Bern
Wildberger Helga, Im Heimgarten 14B, D-60389 Frankfurt
Wirth-Limmer Doris, Erlenring 29, D-97241 Bergtheim
Wuhrmann Sonja, Signaustrasse 11, CH-8008 Zürich
Wyse Hymie, 47, Ashcombe Road, GB-Carshalton Surrey SM5

Anmeldung zur Weiterbildung

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen, bestehend aus dem vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen und einem persönlich gehaltenen Lebenslauf im Fliesstext, per Post oder per E-mail an unsere Koordinationsstelle.

Anmeldeschluss für die Weiterbildung mit Beginn im folgenden Jahr ist jeweils der 31. Oktober.

Eine Anmeldung gilt jeweils für 3 Sequenzen (im Januar, Mai und September des jeweiligen Jahres).

Die Aufnahme zur Weiterbildung erfolgt im Januar des jeweiligen Jahres.

Weitere Informationen zur Weiterbildung

Wenn Sie an der Weiterbildung interessiert sind, dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf!
Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen per mail oder telefonisch an uns richten.

Seminar für Gruppenanalyse SGAZ
Quellenstrasse 27
CH-8005 Zürich

Koordinationsstelle
Katharina Friedemann

Öffnungszeiten: Montag & Freitag 13.00 – 16.00 Uhr

Tel. +41 44 271 81 73
E-Mail: info (at) sgaz.ch

Daten der Sequenzen

2020
24 – 27. Januar
21. Mai Institutstag, 22. – 25. Mai
11. – 14. September

2021
22. – 25. Januar
13. Mai Institutstag, 14. ­– 17. Mai
17. – 20. September

2022
28. – 31. Januar
26. Mai Institutstag, 27. ­– 30. Mai
16. – 19. September

2023
27. – 30. Januar
18. Mai Institutstag, 19. ­– 22. Mai
22. – 25. September

Ethikrichtlinien des SGAZ

Die Arbeit der GruppenanalytikerInnen ist gekennzeichnet durch das Entwickeln und Fördern der Beziehungen in der inneren Welt im Rahmen des analytischen Prozesses und zielt so auf deren Wiederherstellung, Förderung, Entwicklung und Reifung in der inneren und äusseren Welt. Haltung und Verhalten der GruppenanalytikerInnen stehen im Dienste dieses Prozesses.

Die Weiterbildung in Gruppenanalyse am SGAZ verpflichtet sich den hohen ethischen Verpflichtungen und Standards, die mit dieser Arbeit verbunden sind: Respekt und Toleranz, Einhaltung von professionellen Grenzen und des Rahmens, in dem der analytische Prozess der Gruppe begleitet wird.

Die Verpflichtung zur kontinuierlichen kritischen Reflexion und Fortbildung stellt die Basis therapeutischen Handelns dar. Dies soll am SGAZ in allen Teilbereichen der Weiterbildung vermittelt werden.

Menü